über das SIMLab

Das SIMLab wurde nach mehrjähriger Planung durch die Professoren Boris Tolg (Informatik und Mathematik), Stefan Oppermann (Präklinisches Rettungswesen/ Gefahrenmanagement) und Friedrich Ueberle (Medizinische Mess- und Gerätetechnik) am 11.11.2015 feierlich eröffnet.

Ziel des Labors ist zum einen die Durchführung von Studien zur Simulation in der medizinischen Ausbildung, aber auch die Entwicklung neuer Technologien im Bereich der medizinischen Simulation.

Das Labor ist mit einer CAVE (Cave Automated Virtual Environment) ausgestattet, die es Gruppen von Personen ermöglicht gleichzeitig mit einer virtuellen Welt zu interagieren. Die dazu benötigte Software wird im Rahmen des Projekts "Virtuelles Hospital" an der HAW entwickelt. Weiterhin verfügt das Labor über ein Head-Mounted-Display (HMD), mit dessen Hilfe Simulationen in der virtuellen Realität durchgeführt werden können, sowie über einen voll ausgesatteten PC-Praktikumsraum. Mit Hilfe des Simulationsrettungswagens "Recue SIMone", kurz Simone, und einem Patientensimulator können Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen, das Arbeiten in einem realen Rettungstransportwagen (RTW) trainieren.

Im Rahmen der Vorlesung "Simulation and Virtual Reality in Medicine" entwickeln die Professoren Boris Tolg und Jürgen Lorenz zusammen mit Studierenden des Masterstudiengangs Biomedical Engineering neue Trainingsszenarien.